Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail |English

Startseite FSU

Tagung "Traditionen der Würde und die Sprache des Rechts"


Am 7. und 8. Januar 2010 veranstaltete der Lehrstuhl für Angewandte Ethik / Ethikzentrum die Tagung "Traditionen der Würde und die Sprache des Rechts". Diese Tagung fand im Rahmen des von der Volkswagenstiftung finanzierten Projekts ",Würde' ist nicht ,dignitas'" statt und widmete sich einer vergleichenden Betrachtung von "Würde" im Kontext unterschiedlicher Rechtssprachen. Weiterer Förderer der Tagung war die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG).

Im Senatssaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einschließlich der Graduierten/DFG-Stipendiaten des Max-Weber-Kollegs nach anregenden Grußworten des Rektors Prof. Dr. Dicke und Thomas Brunotte von der Volkswagenstiftung in geschlossener Gesellschaft über das spannende Thema austauschen. Um die Vorträge entspann sich schnell eine angeregte Diskussion.

Der Höhepunkt des ersten Tages war der öffentliche Abendvortrag in der ThULB über "Vorgrundgesetzliche Würdebestimmungen" von Prof. Horst Dreier, der auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zog. Prof. Dreier stellte sich fast eine Stunde Fragen aus dem Publikum.

Die Tagung wurde am zweiten Abend mit einer Galerieeröffnung zum Thema "Mit den Augen der Anderen" des Art and Prison e.V. im Kunsthof Jena beschlossen und mit einem Abendessen von Referentinnen und Referenten unter spannenden Gesprächen zum Ausklang gebracht.


Plakat der Tagung

Plakat des Abendvortrages

Bildergalerie